Spielbericht 1. Männermannschaft (Faustball)

Zum vorletzten Spieltag der Oberliga Sachsen fuhr die 1. Männermannschaft des LBSV in den Osten Sachsens zum FSV 1911 Hirschfelde e.V. Außerdem angereist waren die Sportfreunde der SG Waldkirchen.

Das erste Spiel begann die SG Waldkirchen gegen den Gastgeber. Die Gäste traten in Unterzahl an und gewannen die Partie dennoch durch ausgezeichneten Kampfgeist im dritten Satz.

Nun durfte der LBSV gegen die kämpferisch starke Truppe der SG Waldkirchen ran. Auf Grund der Unterbesetzung der Waldkirchener und des cleveren Spiels Langebrücks konnte dieses Spiel souverän in zwei Sätzen mit 11:3 und 11:8 gewonnen werden.

Weiter ging es mit dem dritten Spiel des Tages gegen die Gastgeber. Die Langebrücker spielten von Beginn an konzentriert. Das Team des LBSV lies dem Gegner durch gezielte Angaben und überlegten Spielaufbau keine Luft. Damit ging auch dieses Spiel mit 2:0 Sätzen an die Langebrücker.

Im ersten Spiel der Rückrunde musste sich die SG Waldkirchen dem FSV Hirschfelde nach guter kämpferischer Leistung im zweiten Satz geschlagen geben.

Im nächsten Spiel kam unsere 1. Männer schlecht ins Spiel. Auf Grund vieler Eigenfehler und unkonzentrierter Schläge konnte der erste Satz nur knapp mit 12:10 gewonnen werden. Nach dem Seitenwechsel fanden die Langebrücker besser ins Spiel und gewannen nun mit einem guten 11:6.

Das letzte Spiel des Tages bestritt der LBSV wieder gegen den FSV Hirschfelde. Ohne die gewonnene Konzentration abreißen zu lassen, besiegten die Langebrücker durch guten Spielaufbau und noch besserem Angabenspiel die Gegner deutlich in zwei Sätzen mit 11:5 und 11:4.

Durch die gute Leistung wurde somit der erste Platz der Liga gefestigt und der Titel des Sachsenmeisters rückt in greifbare Nähe.

Für Langebrück auf dem Platz standen: Philipp Klose, Hans Klose, Torsten Josinger, Sebastian Funke, Eric Fritzsche, Robin Fritzsche

Bericht: Robin Fritzsche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.